• Wir beraten Sie professionell und herstellerunabhängig.

    Jetzt die kostenlose App herunterladen

Fachgeschäft in Ihrer Nähe

Finden Sie den nächsten Hörakustiker und vereinbaren Sie einen Termin!

Kostenlose Beratung 0251 525 083

Gern sind wir Ihnen bei der Suche nach einem Hörakustikfach­geschäft behilflich. (Mo. - Do. 8 - 17 Uhr, Fr. 8 - 15 Uhr)

Fachgeschäft in Ihrer Nähe

Finden Sie den nächsten Hörakustiker und vereinbaren Sie einen Termin!

DTL-Vizepräsident Prof. Gerhard Goebel erhält Förderpreis der Stiftung Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker

20.10.2014
Tinnitus Liga

(Wuppertal, 20.10.2014) Im Rahmen des 59. Internationalen Hörgeräteakustiker- Kongresses, der vom 15. bis 17. Oktober 2014 in Hannover stattfand, erhielt Prof. Dr. Gerhard Goebel, Vizepräsident der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. (DTL), den Förderpreis 2014 der Stiftung Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte- Akustiker. Prof. Goebel wurde in Anerkennung seiner Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der psychoakustischen und apparativen Behandlung des Tinnitus ausgezeichnet.

Auf der Eröffnungsveranstaltung des EUHA-Kongresses am 15. Oktober in Hannover verlieh Prof. Dr. Karin Schorn, Vorsitzende der Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte- Akustiker (FDHA), den Förderpreis 2014 der Stiftung Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker an Prof. Dr. Gerhard Goebel. Die Stiftung Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker hat zum Ziel, die Hörgeräteakustik in technischer und medizinischer Hinsicht zu erforschen sowie zu fördern und vergibt jährlich einen Förderpreis an herausragende Wissenschaftler.

„Der Preis wird Herrn Prof. Goebel in Anerkennung seiner Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der psychoakustischen und apparativen Behandlung des Tinnitus verliehen“, sagte Prof. Dr. Karin Schorn. In ihrer Laudatio hob sie insbesondere seine wissenschaftlichen Tätigkeiten und Publikationen über die Diagnostik und Therapie des Tinnitus und die Entwicklung des Tinnitus-Fragebogens sowie sein besonderes Engagement für Patienten hervor: „Ich kenne Herrn Prof. Goebel seit Jahrzehnten, da er mir viele Patienten mit unstillbarem Tinnitus und Hyperakusis abgenommen und erfolgreich behandelt hat, wobei Hörgeräteanpassung und Behandlung mit Masker immer eine zentrale Rolle gespielt haben.“

In seiner Dankesrede betonte Prof. Gerhard Goebel besonders die Bedeutung der Interdisziplinarität in der Behandlung von Tinnitus. „Ich fühle mich sehr geehrt, dass mir der Förderpreis der Stiftung Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker verliehen wurde. Ich finde es sehr wichtig, dass die Hörgeräteakustiker eng mit den Psychotherapeuten und HNO-Ärzten zusammenarbeiten. Wir brauchen die Hörgeräteakustiker bei der Tinnitus-Behandlung unbedingt an unserer Seite, daher freut sich die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. sehr auf eine engere Zusammenarbeit mit den Hörgeräteakustikern“, erklärte Prof. Goebel anlässlich der Preisverleihung.

„Wir, die Deutsche Tinnitus-Liga e. V., gratulieren Prof. Goebel sehr herzlich zu diesem besonderen Preis, mit dem er für seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Tinnitus- Behandlung geehrt wurde. Für uns als Selbsthilfeorganisation ist die Forschung von immenser Bedeutung, da deren Ergebnisse den Tinnitus-Betroffenen unmittelbar zugutekommen. Wir schätzen es sehr, dass Prof. Goebel unseren Mitgliedern stets mit seiner Expertise und seinem Rat zur Seite steht“, so Michael Bergmann, Geschäftsführer der Deutschen Tinnitus-Liga e. V.

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Gerhard Goebel ist seit 2002 Ehrenmitglied, Vizepräsident und Vorsitzender des Fachlichen Beirats der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. Er ist Professor für HNO-Heilkunde und Facharzt für Innere und Psychotherapeutische Medizin. Als Oberarzt und ab 1999 als Chefarzt der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee baute er neben seiner Selbsthilfearbeit den Schwerpunktbereich Tinnitus der Klinik auf. Gleichwohl er seit 2013 im Ruhestand ist, ist er dort weiterhin beratend tätig. Prof. Goebel wurde 2013 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Über die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)
Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) vertritt als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation die Interessen der Patienten mit Tinnitus, Hörsturz, Hyperakusis und Morbus Menière sowie ihrer Angehörigen. Rund 13.000 Mitglieder machen die DTL zum größten Tinnitus- Zusammenschluss in Europa und zum anerkannten Partner des Gesundheitswesens in Deutschland. Über 800 Fachleute gehören der DTL als Partner und fördernde Mitglieder an, darunter renommierte Wissenschaftler, HNO-Ärzte, Ärzte weiterer Disziplinen, Hörgeräteakustiker, Psychologen und Therapeuten. Außerdem werden rund 90 Selbsthilfegruppen in Deutschland durch die DTL betreut. Gegründet wurde die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. 1986 in Wuppertal.

Kontakt:
Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) Sabine Wagner Am Lohsiepen 18 42369 Wuppertal Tel.: 0202 24652-24 Fax: 0202 24652-20 E-Mail: s.wagner@tinnitus-liga.de

JobBörse

Hörakustiker-Meister und Geselle (m/w/d) (Voll- oder Teilzeit)
in 66111 Saarbrücken
ab 20.03.2019

Hörakustikergeselle (m/w)
in 74076 Heilbronn
ab 01.03.2019

Auszubildender (m/w)
in 74076 Heilbronn
ab 01.03.2019

Hörakustikermeister (m/w)
in 76327 Pfinztal
ab 14.03.2019

Zu den Stellenangeboten >

Online Hörtest

Starten Sie jetzt hier einen kostenlosen Hörtest!

Erstklassige Hörsysteme
in allen Leistungsklassen für Ihren individuellen Hörbedarf.

SoniTon

Der Hörakustiker

Der Verbund der Hörakustiker ist ein Zusammenschluss von innovativen mittelständischen Hörakustikern mit etwa 450 Beratungsstandorten in Deutschland. Unsere Hörakustiker setzen auf die individuelle Kundenansprache, kompetente Beratung und langjährige Erfahrung anstatt auf standardisierte Kundenbetreuung.

Qualität mit Brief und Siegel

Unsere Hörakustikermeister setzen auf die individuelle Kundenansprache, kompetente Beratung und langjährige Erfahrung anstatt auf standardisierte Kundenbetreuung. Und das zu Spitzenpreisen für die Anpassung der Hörgeräte.

Alle Fachgeschäfte sind inhabergeführt.