• Wir beraten Sie professionell und herstellerunabhängig.

    Jetzt die kostenlose App herunterladen

Fachgeschäft in Ihrer Nähe

Finden Sie den nächsten Hörakustiker und vereinbaren Sie einen Termin!

Kostenlose Beratung 0251 525 083

Gern sind wir Ihnen bei der Suche nach einem Hörakustikfach­geschäft behilflich. (Mo. - Do. 8 - 17 Uhr, Fr. 8 - 15 Uhr)

Fachgeschäft in Ihrer Nähe

Finden Sie den nächsten Hörakustiker und vereinbaren Sie einen Termin!

Mehr Hörschäden bei Kindern und Jugendlichen - Vorsicht bei Ohrhörern

19.08.2016
biha logo

Mainz, 18.8.2016. Alle sagen, „hör nicht so laut Musik!“ Wir sagen: „Du darfst! Beachte einfach ein paar Tipps.“ Ein Drittel der Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren hört mindestens ein bis zwei Stunden täglich Musik – in unserer mobilen Gesellschaft vor allem über iPod, Handy oder MP3-Player. Wer dauerhaft einen gesunden Hörgenuss erleben möchte, sollte einige Regeln im Umgang mit Kopfhörern kennen.

Anders als Kopfhörer, die auf den Ohren aufliegen (DJ-Kopfhörer), werden Ohrhörer, bekannt als In-Ear-Kopfhörer, direkt in den Gehörgang eingeführt und es besteht die größere Gefahr, das Gehör zu schädigen. Denn durch den Verschluss der äußeren Gehörgänge können besonders hohe Schalldruckpegel erreicht werden. Dazu kommt, dass Jugendliche Musik gerne laut hören. Wie Befragungen ergeben haben, liegt die durchschnittliche Lautstärke bei 89 Dezibel.

Wird das Gehör aber dauerhaft mit 80 bis 85 Dezibel belastet, ohne dass man ihm eine ausreichende Pause gönnt, zerstört dies die feinen Sinneszellen des Innenohrs irreparabel. Je mehr Haarzellen nach einer Weile beschädigt sind, desto weniger Signale werden von ihnen über den Hörnerv zum Gehirn weitergeleitet. Die Folge: Umgebungsgeräusche und Sprache werden zunehmend leiser wahrgenommen und schlechter verstanden. Tückisch an durch Lärm entstandenen Hörschäden ist, dass diese oft erst nach einigen Jahren bemerkt werden. So sind in Deutschland immer mehr Kinder und Jugendliche von Hörschäden betroffen. Krankenkassenberichten zufolge ist die Zahl der Verordnungen für Hörsysteme bei versicherten Patienten unter 18 Jahren stark gestiegen.

„Hören ist immer auch subjektiv. Eine Kreissäge wird als unangenehm empfunden – die Lieblingsband dagegen als angenehm“, erklärt Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (biha). “Wichtig ist hier vor allem, dass die jungen Menschen Bescheid wissen, was der Knopf im Ohr anrichten kann. Besser ist es, Kopfhörer zu verwenden, die auf dem Ohr aufliegen. Außerdem sollte man die Lautstärke nicht voll aufdrehen und den Ohren ausreichende Erholungspausen gönnen.“

V.i.S.d.P.:
Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (biha) KdöR
Wallstraße 5, 55122 Mainz
Internet: www.biha.de
Telefon: 06131 965 60-28
Dr. Juliane Schwoch
E-Mail: schwoch@biha.de

JobBörse

Hörakustikergeselle (m/w)
in 75173 Pforzheim
ab 13.03.2019

Auszubildender (m/w)
in 29574 Ebstorf
ab 19.03.2019

Auszubildender (m/w)
in 75173 Pforzheim
ab 13.03.2019

Hörakustiker-Meister und Geselle (m/w/d) (Voll- oder Teilzeit)
in 66111 Saarbrücken
ab 20.03.2019

Zu den Stellenangeboten >

Online Hörtest

Starten Sie jetzt hier einen kostenlosen Hörtest!

Erstklassige Hörsysteme
in allen Leistungsklassen für Ihren individuellen Hörbedarf.

SoniTon

Der Hörakustiker

Der Verbund der Hörakustiker ist ein Zusammenschluss von innovativen mittelständischen Hörakustikern mit etwa 450 Beratungsstandorten in Deutschland. Unsere Hörakustiker setzen auf die individuelle Kundenansprache, kompetente Beratung und langjährige Erfahrung anstatt auf standardisierte Kundenbetreuung.

Qualität mit Brief und Siegel

Unsere Hörakustikermeister setzen auf die individuelle Kundenansprache, kompetente Beratung und langjährige Erfahrung anstatt auf standardisierte Kundenbetreuung. Und das zu Spitzenpreisen für die Anpassung der Hörgeräte.

Alle Fachgeschäfte sind inhabergeführt.